Archiv

In den letzten Jahren hat der Fonds Warteck pp unterschiedliche Projekte aus verschiedenen kulturellen Sparten finanziell unterstützt. Hauptsächlich wurden Projekte aus dem Umfeld des Werkraum Warteck pp und der Region Basel subventioniert. Vereinzelt hat der Fonds Warteck pp auch Beiträge an Projekte mit nationaler Ausstrahlung gesprochen. Eine Auswahl der bisher unterstützten Projekte ist hier aufgelistet.

 

2016/2017

Sachen, die Musik machen / Ein Motogeräusch, das sich entfernt
Ein Motorgeräusch, das sich entfernt – Valentina Vetturi (IT)
In der Carrosserie in Basel, einer von Victor Moser (Musiker, Schauspieler), Fabian Gisler (Musiker, Band Rusconi) und Fabienne Robin (Leiterin Musikerwohnhaus Basel) initiierten Zwischennutzung, wird im Juni eine Ausstellung mit Valentina Vetturi entstehen. Entsprechend dem Fokus dieser Initiative auf Musik, bringt deuxpiece eine Künstlerin nach Basel, die mit Soundarbeiten auf raue räumliche Situationen reagiert.
www.deuxpiece.com

AKTION-REH4-STRASSENSHOP
Eine Aktion vom Reh4 für das Revier.
Der Verein Reh4 ist im Quartier Kleinbasel aktiv unterwegs und bemüht sich mit zwei öffentlich, subversiven Anlässen im Jahr traditionsreiche, vernetzende Projekte mit und für die Bewohner zu lancieren. Seit letzem Jahr hat sich die Vereinsstruktur verändert und es sind neue Strukturen erstellt worden um den einzelnen Mitgliedern mehr Aktionsradius zu geben. Es sind also neu vereinzelte Personen die Aktionen lancieren und umsetzen im Namen von Reh4. So ist das aktuelle Projekt STRASSENLADEN entstanden.
reh4.ch/

In a Good Shape, Schwarzwaldallee
Vom 4. Juni bis zum 24. Juli präsentiert der Ausstellungsraum Schwarzwaldallee „In a Good Shape“, eine Ausstellung mit Arbeiten von Brigham Baker (Zürich, *1989), Martin Chramosta (Basel, *1982), David Hanes (Berlin/Toronto, *1987) und Sonia Kacem (Genf, *1985).
In den Medien Installation, Objekt, Malerei und Performance untersucht „In a Good Shape“ künstlerische Strategien der Destruktion und Dekonstruktion. Als interdisziplinäres Phänomen betreffen destruktive und dekonstruktive Strategien aktuell sowohl die Produktion einzelner junger Künstler als auch die zeitgenössische Bildökonomie im Allgemeinen.
www.schwarzwaldallee.ch/

Anna Amadio: Objekte und Malereien
Einzelausstellung Kunsthaus Grenchen
www.annaamadio.com

Ungefähr, Annina Zimmermann, Gastkuratorin Kasko
In der von Annina Zimmermann kuratierten Ausstellung zeigen Nino Sekhniashvili und George Zagareli (*1979 bzw. *1977, Tbilisi) eine Rauminstallation mit Objekten, Videos, Fotos, angebracht in einer eigenwilligen, präzisen, grandiosen Schusseligkeit.
www.kasko.ch

∑-Wochenende, Dr. Kuckucks Labrador für die ∑
Unter dem Zeichen ∑ für Summe versammeln sich im November 2016 erneut rund 20 unab- hängige Kunsträume aus dem Raum Basel um gemeinsam in der Öffentlichkeit aufzutreten. Wie schon im vergangenen Jahr organisiert das Basler Künstlerkuratoren-Kollektiv Dr. Ku- ckucks Labrador auch heuer diesen Anlass. Um den nötigen Aufwände (v.a. Werbung und Material) decken zu können, sind wir dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen.
www.drkuckuckslabrador.ch

Bianca Pedrina, Vision
Auf sechs Flachbildschirmen, lose im Raum verteilt, laufen Videoloops mit unterschiedlicher Dauer, auf denen architektonische Details des Kunsthauses zu sehen sind, sowie Sequenzen aus der unmittelbaren Umgebung des Hauses.
www.biancapedrina.com

Der Tiefseefisch, Kollektiv Metallkombo
“Der Fisch“ ist ein Walking Act mit einem motorisierten Gefährt in Form eines biomechanischen U­ bootes: Einem Laternenfisch aus Stahl, gelenkt und umschwommen von einem Schwarm AkteurInnen, kostümiert als Fischmutanten und einer Kraken­Pole­Tänzerin.
www.tiefseefisch.org/

Hörrausch, Verein der Flanuere
Komm, steig ein. Das Huckebein wird zu unserem Fluchtwagen. Schliesse deine Augen und lass dich berauschen. Unsere Heldinnen und Helden nehmen dich mit auf wilde Fahrten, staubige Pfade und endlose Highways.
Mit unserem neuen Format «Hörrausch» laden wir dich zu einer Reihe von Live-Hörspielen ein, die deinen Kopf mit Klangbildern füttern. Und während du in die Abenteuerwelt eintauchst, bietet dir das Huckebein Leckeres für Bauch und Seele.
www.vereinderflaneure.ch/hrrausch-mit-fluchtwagen580cd3f5dafee

Ausstellung A P ART, Vera Caggegi
In der Ausstellung zeigen wir unsere eigenen Werke und stellen als Gast Demian Bichsel aus.
Die Ausstellung dient der Vernetzung von und mit Menschen, die an einer nachfolgenden Zusammenarbeit mit dem Kollektiv A P ART Space interessiert sind und mit uns Projekte verwirklichen möchten.

Anne Immelé, Fahne
Die Künstlerin Anne Immelé aus Mulhouse verbindet mit ihrem Fahnenprojekt But….the Cloud 2016 Frankreich, Deutschland und die Schweiz über den Luftraum. An verschiedenen Orten der Region sind Fahnen platziert auf denen Wolken und Himmel zu sehen sind. Fahnen markieren Orte und stehen als Flaggen für Nationalstaaten, territoriale Grenzen und kollektive Zugehörigkeit und Identitäten. Eine dieser Fahnen wird auf dem Turm vom Werkraum Warteck bis Ende Januar zu sehen sein. Das Fahnenprojekt ist Teil von BORDER—CROSSING
Grenzen überschreiten, zwischen Ländern, Medien, Generationen und Institutionen ist das Thema der diesjährigen REGIONALE 17 in der FABRIKculture in Hégenheim, kuratiert von Andreas Frick und Martina Siegwolf.

WWpp, Mittagstisch
Der Mittagssalon findet jeden ersten Dienstag im Monat statt. Die Vorstandsmitglieder kochen in der Orangerie für die Vereinsmitglieder. Beim gemütlichen Zusammensein können Wünsche, Ideen, Anliegen, Visionen, … , die den Verein Werkraum Warteck pp betreffen diskutiert werden.

Cuba meets USA meets Switzerland, Margarit Lehmann/druckwerk Basel
Sechs KünstlerInnen aus der Schweiz und fünf KünstlerInnen aus den USA treffen sich im nächsten Frühjahr mit sieben KünstlerInnen aus Kuba. Die universitäre Kunstakademie „ISA“ in Havanna hat zu diesem Kunst-Happening geladen (Einladungsbrief im Anhang). Ausgang dieser Idee ist die etablierte internationale Print Residency die jährlich im „druckwerk“ des Werkraums Warteck in Basel stattfindet und auf dessen Unterstützung ich zählen kann.
druckwerk.ch/

 

2015/2016

Anoraque, Jan Schwinning
ANORAQUE ist eine junge Band aus Basel.
In der erst kurzen Bandgeschichte wurden bereits drei Demo Songs, Konzertmitschnitte, sowie mehrere Konzertreisen durch Deutschland und die Schweiz realisiert. Insgesamt spielte die Band zwischen Oktober und November 2015 ein gutes Dutzend Konzerte und steht nun vor dem nächsten grossen Schritt, der Produktion einer Debüt EP.
www.anoraque.com

Das Unglück braucht keine Zeit, Jonas Gillmann
„Das Unglück braucht keine Zeit“ ist ein Performanceprojekt an der Schnittstelle Text – Tanz und Installation. Das Projekt beginnt mit einer Raum-Installation aus Überwachungskameras (closed-circuit), deren Kontroll-Ästhetik konfrontiert mit Text, Tanz, Rhythmus und Körperlichkeit an die Grenze ihrer Sichtbarmachung gebracht wird.

Performance Chronik Basel, Muda Mathis und Margarit von Büren
Anschliessend an die erste Begleitpublikation Performance Chronik Basel „Floating Gaps“ 1968-1986 erschienen im Diaphanes Verlag, wird im September 2016 die zweite Publikation Performance Chronik Basel „Formate des Erzählens“ 1987-2006 erscheinen.
www.xcult.org/C/performancechronik

First Edition Second Edition, Matthias Liechti
Ein Ausstellungsprojekt, welches der Fragestellung nach der Relevanz des mit seinem eigenen Körper real erlebbaren Raum nachgeht.
In Basel wird das Projekt im Ausstellungsraum Klingental stattfinden: Während 2.5 Wochen im Februar 2016 nutzen wir den Ausstellungsraum als Versuchsstätte um neue Strategien zur Kunstentwicklung und Kunstbetrachtung entwickeln und umsetzen zu können. Danach wird das Resultat während eines Monates der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Publikum ist ein integraler Bestandteil unserer Praxis – wir werden es aktiv in die Ausstellungssituation einbinden
www.ausstellungsraum.ch

Tanzfaktor, Tanzbüro Basel
Tanzfaktor ermöglicht Tanzschaffenden und Jungprofis, ihre Werke einem breiten Publikum zu präsentieren. Durch die Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen, Veranstalter und KünstlerInnen entstehen neue Begegnungen und fruchtbare Kooperationen. Der interregionale Austausch wird angeregt. Die Basler Ausgabe wird weiterhin vom Tanzbüro (IG Tanz) organisiert und findet 2016 im Theater Roxy statt. Das Projekt wird dadurch noch besser im Raum Basel verankert.
www.tanzfaktor.ch

Die Bande, Fidel Stadelmann
Marc Norbert Hörler, Lea Rüegg, Yanik Soland und Fidel Stadelmann schliessen sich zu einer Bande zusammen. Im Zeitraum vom 1. November 2015 bis zum 30. Juni 2016 trifft sich die Bande monatlich zu einem 24-stündigen Bandenanlass.
www.ausstellungsraum.ch

Festival für sonderbare Filmkunst, Neues Kino Basel
2016 wird im „neuen kino“ Basel eine neue Filmreihe unter dem Titel „ciné sonderbar“ gestartet, die jeweils am letzten Samstag des Monats stattfindet.
neueskinobasel.ch

e-d-i-t!, Daniela Brugger
Ziel ist es, die Wikipedia Einträge von Frauen in der Kunst und Einträge über Kunst zu überarbeiten, zu ergänzen oder neu aufzusetzen. Der Anlass fand im Kaskadenkondensator Basel statt.
www.danielabrugger.ch

Jaro Milko & The Cubalkanics
CD Produktion von „Zivot“ (tschechisch: Leben)
cubalkanics.com

UFO, A Tree in a Field Records
UFO ist eine durch zwei Musiker betriebene, offen strukturierte Band, die Ende 2011 gegründet wurde. An jeder Performance ist mindestens ein Gastkünstler mit von der Partie, mit dem indi- viduelle Konzepte erarbeitet werden. UFO halten offene Leads- heets, fertige Kompositionen und Konzepte bereit, mit denen gearbeitet werden kann.
everestrecords.ch/artists/ufo

Super8 Festival, mobileskino
Anlässlich der Globalen Geburtstagsfeier zu Ehren des 50-Jährigen Bestehens des Super8 Filmformats finden am 24. Oktober weltweit Projektionen, Performances, Ausstellungen, Workshops und Talks statt.
www.mobileskino.ch
www.gs8d2015.com

Openstagenight – Die Rache der Talentierten, Florian Klein
Die Rache der Talentierten bietet eine einzigartige Plattform etwas zu üben, zu verfeinern oder einfach zu präsentieren & zu reifen.
www.openstagenight.ch

Grenzgänger, Andrea Domesle
Nun findet die Fortsetzung statt: GRENZGÄNGER / Passe frontières # 2 erstreckt sich von Februar 2015 bis Okt 2015 und das Projekt ist wiederum Gast im Kaskadenkondensator in Basel.
grenzgaengerproject.net

silvia buol & performance-team
Performative Spaziergänge in der alten Papierfabrik Zwingen im Rahmen von „Living Memory“
www.silvia-buol.ch

Tanzt! Tanzt! Und vergesst das Weinen nicht, Kunstraum bblackboxx
Das Performanceprojekt Projekt „Tanzt! Tanzt! Und vergesst das Weinen nicht“ geht aus von den Tagebüchern des Schriftstellers Erich Mühsam. An dem Projekt beteiligt sind 10 KünstlerInnen aus den Bereichen Theater, Bildende Kunst und Performance.
www.bblackboxx.ch/

Dr. Kuckucks Labrador ATOPIE II
Das Basler KünstlerInnen-KuratorInnen-Kollektiv Dr. Kuckucks Labrador initiierte im Juni 2014 das Festival ATOPIE.
Geplant ist nun eine etwa 3-wöchige Aktionsphase, eine Art nomadisches Festival, welches sich durch die Stadt bewegt. Wir werden verschiedene Räume besetzen, uns aneignen und darin intervenieren. Diese Räume können leerstehende Häuser sein, öffentliche Plätze oder auch mediale Gefässe.
Eine solche Praxis führt in das, was Beuys die »soziale Plastik« nannte, denn es geht darum, wie man mit Ungeformtem oder einer gegebenen Situation arbeitet, dem Vorhandenen, Erhärteten, dem, wovon man spürt, dass es verwandelt werden kann und muss.
www.drkuckuckslabrador.ch

 

2014/2015

Flatterschaft
flatterschafft ist eine Plattform für Kunst- und Kulturschaffende, die nicht nur kurz- wie langfristiges Arbeiten, sondern auch Austausch, Vernetzung und gegenseitige Unterstützung ermöglicht. Dabei stehen nicht allein der technische Support und die Bereitstellung von günstigen Atelierräumen im Vordergrund. Vielmehr geht es darum, Netzwerke entstehen zu lassen, in denen sich die Beteiligten mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten gegenseitig helfen und voranbringen können. Der Austausch zwischen unterschiedlichen Disziplinen wie bildender und medialer Kunst, Gestaltung, Architektur, Musik, Tanz, Theater, Literatur, Mode und andere sinnverwandten Disziplinen ist ebenso zentrales Anliegen wie das Schaffen einer individuellen Arbeitsatmosphäre für die Mitwirkenden.
Der Fonds hat selbständig beschlossen folgenden Beitrag an den Ausbau des Atelierhauses via wemakeit zu bezahlen. www.flatterschafft.ch

Die Kunst der Steuererkärung
Eine Weiterbildungsveranstaltung von visarte Berufsverband visuelle Kunst Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Fonds Werkraum Warteck pp Basel. Mit dem richtigen Wissen geht das Ausfüllen der Steuererklärung einfacher. Wir verraten Ihnen, worauf es ankommt.
Marion Ritzmann, Fonds WWpp & visarte, www.warteckpp.ch/fonds/die-kunst-der-steuererkaerung

Ausstellung im Ausstellungsraum Klingental: trovato non veduto
Stefan hauswirth, iris hutegger, nicoletta stalder, nicolas vionnet, alexandra vom endt, andrea wolfensberger
Kuratiert von Janine Schmutz, www.ausstellungsraum.ch

Le son d’été
Le son d’été vermittelt Bands für kleine, sommerliche Auftritte in Gärten und Innenhöfen. Seit 2012 haben 63 Bands rund 150 Konzerte in Bern, Basel und Zürich gespielt.
Patrik Zeller, www.facebook.com/lesondete

Nachthafen
Mit dem NACHTHAFEN entstand in Basel ein neuer Raum, der das Thema Wohnen und Gastfreundschaft aufgreift und auf eigene Weise interpretiert. Wohnen hat im NACHTHAFEN einen gemeinschaftlichen und sozialen Aspekt. Der Raum ist veränderbar und bietet Möglichkeit zur Interaktion. Die Übergänge von Schlafen, Wohnen, Arbeiten, Essen und Entspannen sollen fliessend sein und je nach Art der Nutzung neu definiert werden. Ganze Gruppen oder Einzelpersonen können den Raum umbauen, gebrauchen, beleben. Er soll zu einem temporären Zuhause werden.
Der NACHTHAFEN ist im WERKRAUM WARTECK angesiedelt und so kreativ, beweglich und vielfältig wie die Projekte und Reisenden, die mit ihrem Schiff für eine Weile bei uns anlegen.
Marianne Papst und Fritz Rösli, Nachthafen, www.nachthafen.ch

3rd Tri-national Festival Butoh Off
Basel Strasbourg and Freiburg open for the third time its doors and invite you to provide a broad insight into the varied expressions of Butoh and its representatives. In addition to performances and workshops, the program offers movies, music, exhibitions, debates, lectures.
Flavia Ghisalberti, www.butoh-off.com

Things in Singing
«Dann, als ich durch den Wald ging, dachte ich an die Form eines Liedes. Eine Form, die wächst wie Moos oder Farn. Bäume sind zu groß für Lieder, aber die kleinen Verzweigungen der
Moose und Farne.» Stimme, Laute, E-Bows.
Marianne Schuppe, www.marianneschuppe.com

Marion Ritzmann, Publikation
Marion Ritzmann wurde mit 1500 CHF für die Produktion einer Publikation ihres bisherigen künstlerische Schaffens unterstützt. Die Publikation wird aus verschiedenen Teilen bestehen. Einerseits soll sie einen Überblick über die Arbeit der Künstlerin vermitteln, anderseits werden verschiedene kleinere Künstlerbücher produziert. Textbeiträgen von Markus Stegmann, freier Kurator und Autor und Claire Hoffmann, Kunsthistorikerin und Ausstellungsmacherin bei deuxpiece werden in die Arbeit von Marion Ritzmann einführen. Die Publikation erscheint im Sommer 2015 im Verlag Edition Fink.
www.marionritzmann.com

Das Marsie’s – Aufarbeitung des des Kasko Archiv
Ausstellungsprojekt Schichten: Das Marsie’s, ein Performancekonzept von Simone Etter, Marianne Papst und Anabel Sarabi mit den Künstler_innen:
Chiqueria (D), Katrin Herzner (D), Raumfaltung (D), (CH), Elisabeth Windisch (D)
Das Kunstprojekt «Das Marsie’s» hinterfragt die lineare Chronologie von Performance und Dokumentation. Im Fokus stehen gemeinschaftliche Ereignisse und ihr Umgang mit alternativen Formen von Geschichtsschreibung und Archivierung sowie die Potentiale, alternative Gegenwarten zu erzeugen. Das Projekt versteht sich als eine Performance-Dokumentation-Performance mit den Onlinearchiven des Kasko Basel und seinen Akteuren und Besuchern, mit ca. 300 potentiellen Nachbarn und 8 KünstlerInnen aus Basel, Köln und Düsseldorf.
Marianne Papst, Kasko, www.marsie.ch

Geschichten aus der Stadt: Einbruch
Mit unserem Projekt Geschichten aus der Stadt kreieren wir einen inszenierten Stadtspaziergang, der Basels Spuren liest und zugleich neue legt. Mit einer offenen Ausschreibung motivieren wir Schreibende, unter dem Reizwort „Einbruch“ Texte einzusenden, die von einer professionellen Jury ausgewertet werden. Als Jurorinnen konnten wir die Literaturwissenschaftlerinnen Martina Kuoni und Barbara Piatti gewinnen, die Experten auf dem Gebiet Literatur und Raum sind. Mit den auserkorenen Texten komponieren wir einen Stadtspaziergang – der sich auch topografisch an unserem Reizwort orientiert – im Matthäus-Quartier.
Der Verein der Flaneure, Maja Bagat, www.facebook.com/vereinderflaneure

ROOFTOP READINGS
Die «Rooftop Reading» Serie startete im Sommer 2013 mit einer ersten Lesung im Wettsteinquartier und wurde mit weiteren Veranstaltungen auf unterschiedlichen Dächern von Basel fortgesetzt. In den letzten zwei Jahren hat sich mit den «Rooftop Readings» eine Veranstaltungsreihe etabliert, die wir gerne auch im Sommer 2015 fortführen möchten. Dabei interessiert uns, wie Text in einem privaten Rahmen öffentlich inszeniert und vermittelt werden kann. Das Format der Lesung ist dabei die zentrale Komponente. Die Texte werden hoch über der Stadt von Autor_innen vorgetragen und einem breiten Publikum präsentiert. Die «Rooftop Reading» Serie ist eine Plattform für Schreibende, deren Texte gehört, rezipiert und über die Dächer hinweg getragen werden.
Sarina Scheidegger, www.rooftopreadings.com

Meanwhile, elsewhere
Die Ausstellung ‚Meanwhile, elsewhere‘ stellt Arbeiten dreier Künstler einander gegenüber, die sich mit der Wahrnehmung und Repräsentation von Landschaft auseinandersetzen. Landschaft wird als Begriff vorausgesetzt, der ästhetische Kategorien wie das Pittoreske, das Erhabene und das Schöne umfasst und als Heterotopie einen Gegenpol zu Architektur und Stadtlandschaft darstellt. In Lorenza Diaz‘ Gemälden ist Landschaft zeitlose wie menschenleere Dystopie. Für Sybella Perry sind Orte Ausgangspunkt für eine Arbeit, die für die Künstlerin eine persönliche Faszination ausüben, darunter englische Landschaftsgärten und peripher gelegene Autokinos. Der Hauptgegenstand von Sylvain Baumanns Installationen, die moderne und zeitgenössische Architektur, spiegelt Ideen von Landschaft in der ideologischen Umkehrung von Architektur als „natürlichem Lebensraum“ des Menschen wider. Darin treten nicht näher bestimmbare tropische Pflanzen in Erscheinung, Symbole eroberter Landschaft und domestizierter Natur.
Mareike Spendel, Ausstellungsraum Klingental, www.ausstellungsraum.ch

Space Of Display
Im Rahmen einer Ausstellung (Schwarzwaldallee Basel, 21.11.15 – 13.12.15, kuratiert von Bianca Pedrina, mit Livia Di Giovanna, Andreas Fogarasi, Florian Graf, Karin Lehmann) arbeitet Dominic Michel unter dem Titel Space Of Display an einem Künstlerbuch. Über den Zeitraum diesen Jahres werde ich zu den Ausstellungen der partizipierenden Künstlern reisen und jeweils die Aussichten, durch die Fenster der jeweiligen Ausstellungsräume, fotografieren. Es entsteht ein Bildband, welcher umkommentiert und ohne sprachliche Hinweise auf die jeweiligen Koordinaten des Ortes, eine Aussicht pro Buchseite zeigt. Space Of Display ist eine Untersuchung der visuellen Darstellung im Hinblick auf die räumliche Dimension und dem Umraum von Kunstwerken.
Bianca Pedrian / Dominic Michel, www.biancapedrina.com

2013/2014

Dokumetation CILA, Michele Cordasco
Dokumentation über die Cécile Ines Loos-Anlage, „ein spannendes Zeitdokument“
Die «Grünraumgruppe Breite», welche sich damals beim Bau dieses Quartierparks konstituiert hat und seit dem die Anlage im Auftrag der Stadtgärtnerei betreut, wollen diese Publikation realisieren.
Mit Buchmacher Thomas Dillier, Redaktor Roger Ehret, Fotografin Lua Leirner, Schriftstellerin Cécile Ines Loos.

Print & Tunes – Gigposter Siebdrucke & Sounds, Verein Laborarti
Prints & Tunes verbindet Musik und bildende Kunst. Eine Ausstellung mit Exponaten von 11 Siebdruckkünstlern aus dem In- und Ausland. Die Exponate sind Gigposter der Independent/Alternative-Musikszene. Um die Bilder zum Klingen zu bringen werden iPads und Kopfhörer zur Verfügung stehen, mit denen die Musik der illustrierten Bands angehört werden kann. Für die passenden Vibes nach Vernissage und Finissage sorgen Konzerte. Die Veranstaltung findet im Kasko im Werkraum Warteck statt.
www.printsandtunes.ch

Arianne Koch und Sarina Scheiddegger, Performanceprojekt: Looking for Fritz
Vier performative Spaziergänge in der Stadt Basel
Mit dieser Karte schicken wir Dich auf einen Spaziergang durch die Stadt: Unterwegs wirst Du Personen begegnen, die einen Text sprechen. Er erzählt von dieser Stadt, ihren Bewohnerinnen und Bewohnern, von Ereignissen und Entdeckungen, von Spaziergängen und Streifzügen, vom Wetter und der Architektur, von Öffentlichkeit und Anonymität. Acht Autorinnen und Autoren schreiben während eines Jahres an diesem Text, den Performerinnen und Performer sprechend in den Stadtraum weben.

2012/2013

WWpp Prix
Der Fonds WWpp Preis honoriert am 19. April 2013 um 19 Uhr Almut Rembges für ihr grosses Engagement mit dem bblackboxx Projekt und will mit damit auch einen kultur- und kunstpolitischen Statement setzen.
Im Rahmen der Preisverleihung finanziert der Fonds auch ein Geschenk für Almut Rembges von Rosa el Hassan, das Catring und das Honorar für die Rednerin die Grossrätin, Ethnologin und Historikerin Dr. Brigitta Gerber.

Heracles Burning
Herkulesaufgaben haben in Zeiten der Krise Hochkonjunktur und erscheinen als Stereotype in Schlagzeilen: Augiasställe müssen ausgeräumt, schwer besiegbare Hydren bekämpft werden – in Fällen grosser Herausforderungen verbeisst sich die mediale Rhetorik schnell ins Zitat des antiken Megahelden.
Tickets für das Theaterstück Heracles Burning, welches im Januar im WWpp aufgeführt wurden. Die Tickets konnten im Koordinationsbüro bezogen werden.

Dock
Professionellen Kunstschaffenden aus Basel und Umgebung bietet DOCK die Aufnahme in ein Archiv, das gezielt gegenüber KuratorInnen und anderen Kunstschaffenden vermittelt wird. Für Kuratoren, Kunstkritikerinnen und allen Kunstinteressierten bietet DOCK Informationen und Kontakte zum aktuellen Kunstschaffen in Basel und Region. Das Archiv gibt sowohl eine schnelle Übersicht, als auch die Möglichkeit sich vertieft mit einer Position auseinanderzusetzen.

2011/2012

Musicbox
Ab 2011 unterstützt der Fonds als Schwerpunkt CD-Musikproduktionen. Die Musiker werden nicht nur mit Geld unterstützt, sondern gleichzeitig ihre Produkte auch unter die Leute gebracht. Dies indem der Fonds den Bands die CDs zu einem fairen Preis abkauft, und dann zu einem Aktions-Preis an verschiedenen Kulturorten in Basel weiterverkauft (Sud, Plattfon, Kulturbüro Basel, Carabolage, etc.).

Die Boxen für den Verkauf der CDs wurden von Milk&Vodka produziert.

Bisher wurden folgende Bands/Musikern zugesagt: Arf, Dexter Doom, Mimmo & Dario, Les Reines Prochaines, Tom Swift, Jaro Milko & the Cubaholics, Yolk, Blessinger, Famiglia Rossi, Static Frames und Ben Hereth.

Eine Auswahl der zusätzlich unterstützten Projekte:

Kunst-Projekt „Gratis“
Die Ungaren Bálint Liptay & Ipek Turkoglu lebten und arbeiteten 2011 im Gästeatelier des WWpp. Während des Aufenthalts ist ihnen aufgefallen, wie viel in der Schweiz weggeworfen wird. Aus dem im Quartier gesammelten Sperrmüll entsteht in Interaktion mit Nachbarschaft am Burgweg und der Alemannenstrasse Kunst.

Klappfon vom Plattfon Stampa
Für ihre Konzertreihe für zeitgenössische, elektronische Musik, welche an unterschiedlichen Orten stattfindet, brauchte der Plattenladen/Galerie Plattfon Stampa eine mobile Soundanalage. Die Konzerte werden in Zusammenarbeit mit Off-Space „Elaine“ veranstaltet.

ArtPhilo –  ein philosophisches Gesprächsforum für Kunstschaffende im dock:
Von Oktober 2012 bis Mai 2013 bietet ArtPhilo eine Plattform für Kunstschaffenden, um  sich mit philosophischen Fragestellungen aktiv auseinander zu setzen. Die Moderation erfolgt durch eine Philosophin/ Philosophen, u.a. Dr. Phil. I Alexandra Stäheli. Projektleiterin ist Iris Hutegger.

Marina
Am Hafenbecken 1 ensteht ein neuer, urbaner, sozio-kultureller Raum. Der Fonds Warteck pp unterstützt den Kauf und Innenausbau eines Bauwagens, der als Buvette genutzt werden wird.

Links:

 

2010/2011

Der Fonds des Werkraum Warteck pp hat dieses Jahr die 2009/2010 Ticket-Aktion fortgesetzt.

Zusätzlich wurden unter anderem folgende Projekte unterstützt:

Das Festival der Kulturen in Rheinfelden (AG) bietet Menschen die Möglichkeit, Einblick in die Kunst und Kultur naher und ferner Länder zu erhalten. Der Fonds Warteck pp fördert den interkulturellen Austausch.

Den Künstlerpaar Susanne Schär und Peter Spillmann wurde ein Projektbeitrag für das Kunst- und Videoprojekt & Kulturaustausch Basel – Fremantle (Australia) zugesprochen. Lokale und australische KünstlerInnen arbeiten dabei zusammen.

Im Raum des ehemaligen Sudhaus entsteht das neue Kultur- und Gastroprojekt „Sud“. Das innovative Team erhählt eine Starthilfe für das Kulturprogramm.

2009/2010

Gratis Ticket-Aktion

Der Fonds des Werkraum Warteck pp hatte für dieses Jahr ein besonderes Vorhaben: Er hat den grössten Teil seiner Mittel für Bühnenproduktionen aus den Sparten Tanz, Theater, Performance und Musik der freien Szene eingesetzt. Dabei wurden die Produktionen nicht nur wie üblich mit Geldern unterstützt sondern im Umfang der Unterstützungsbeiträge Tickets gekauft und über eine speziell dafür programmierte Website ans Basler Publikum verschenkt.
Über das Verteilen der Tickets konnte für die Bühnenkunstszene ein neues Publikum angelockt werden.

Unter anderm unterstützt:
Probebühne Cîrque’enflex, Parterre, St. Bimbam Slam Poetry, Theater Roxy Birsfelden, Kaserne Basel, Festival Nox Illuminata, …

Links:

Links:

 

2008/2009

„Open House“ – Der Werkraum Warteck pp präsentiert sich mit einem Querschnitt aus Kleinkunstproduktionen. U.a. Figurentheater Felucca: Ausschnitte für Gross und Klein aus „1,2….SchlangenEi“ • LABOR das Performancekollektiv des Kasko mit drei Soloauftritten von Isabel Rohner, MIRZLEKID und Irene Maag • Performance von Michel Pfister (Ton und Klang) & Silvia Buol (Tanz) • “keep on moving” ein Film von Martin Thuering über die Anfänge des Werkraum Warteck pp.

Dem Kino „Neues Kino“ werden für das Anschaffen eines neuen Umspulers, einer  Isolation des Saales und der Filmnacht vom 31.5.08 Unterstützung zugesprochen. „Neues Kino“ ist eine wichtige Alternative zu den grossen Kinohäusern.

Dock:mobil dock: on tour heisst: Bekanntes in neue Zusammenhänge stellen, andere Institutionen infiltrieren, neue Verbindungen ermöglichen. Mit Containern wird ein kultureller Zulieferdienst betrieben und temporär in einer neuen Herberge eingenistet. Die Basler KünstlerInnen werden so mit anderen Kunstszenen in Kontakt gebracht und jeweils neu wahrgenommen.

Figurentheater Doris Weiller, Produktion „Wenn die Lampe Fieber hat“. Ein Theaterstück für Kinder ab 6 Jahren. Der Fonds Warteck pp unterstützt diese Veranstaltung für die ganz Jungen.

Links:

 

2007/2008:

Im Frühjahr enstand in Basel – unter dem schon bekannten Label „Performance Saga“ von Andrea Saemann & Katrin Grögel – ein neuer Performance-Event. Der Warteck pp Fonds beteiligt sich an dem Event, wo eine jüngere und eine ältere Generation von PerformerInnen im direktem Gespräch aufeinander treffen können.

Das Kulturbüro Basel hat eine wichtige Kulturförderungsaufgabe. Jungen Kulturschaffenden wird Hilfe zur Selbsthilfe, Rat und Unterstützung für die Planung und Organisation selbst initiierter Kulturprojekte angeboten. Der Warteck pp Fonds spricht dem Projekt eine Starthilfe zu.

Stiftung Fundaziun Vnà (Graubünden)
„Vnà – ein Dorf wird zum Hotel“. Im Mittelpunkt dieses Projektes steht als Antrieb und Zentrum das Haus Piz Tschütta am Dorfplatz. Als früher wichtigster Begegnungsort in Vnà soll es als Gast- und Kulturhaus für die Wiederbelebung aktiviert werden. So können Arbeitsplätze geschaffen, Feriengäste gewonnen, ein sanfter Tourismus angekurbelt, die Abwanderung gestoppt und dem Dorf alles in allem neues Leben eingehaucht werden.

Links:

 

2006/2007:

Im Jahr 2006 hat der Fonds beschlossen, das Geld auf eine spezielle Art zu vergeben. Das Glück ist im Projekt „Ran an den Speck“ Entscheidungsträger: Durch ein Mäusrennen werden die zu unterstützenden Projekte ausgewählt!

Ran an den Speck > youtube: www.youtube.com/watch?v=c_ibfxf9AHc

2005/2006:

Die sich im Haus befindende DJane –Schule und Treffpunkt für junge Frauen „Rubinia DJanes“ wird ein Beitrag für die kontinuierliche und mit grossem Einsatz geleistete Arbeit für die Förderung der DJanes zugesprochen.

Der Kulturverein Hirscheneck benötigte für die Umbauanforderungen der neuen gesetzlichen Auflagen des Konzertkellers finanzielle Mittel. Der Warteck pp Fonds übernimmt die Gesamtkosten für den Notausgang im Keller.

Die Künstlerin Anna Amadio wird ein Beitrag für die Publikation eines Ausstellungskatalog zugesprochen.

Links:

 

Früher bis 2004/2005:

Für das am Stadtrand liegende NT Areal mit seinen florierenden, alternativen Gastronomieangeboten hat der Warteck pp Fonds für die entstehenden Bedürfnisse der menschlichen Natur finanzielle Mittel für eine WC-Wagen gesprochen.

Das Tanzbüro Basel (IG Tanz) hat für ihre stetige Kulturarbeit einen Unterstützungsbeitrag vom Warteck pp Fonds erhalten.

Die Ateliergemeinschaft Wolf, mit Ateliers von regionalen Kunstschaffenden erhält für ihre Kulturinitiative in Basel eine finanzielle Unterstützung.

Links: